Fütterung

Die Fütterung der Weiderinder ist sehr einfach. Während der Vegetationsperiode sind sie dauernd auf der Weide, ausser wenn die Weiden durch starken Regen nicht begehbar sind. Wir verzichten bewusst auf Maissilage oder Kraftfutter, welches üblicherweise in der Mastrinderhaltung Verwendung findet. Aus Überzeugung wollen wir nicht, dass unsere Weiderinder das Ackerland für die menschliche Ernährung konkurrenzieren. Aus ethischen und moralischen Gründen gehört das Ackerland in die menschliche Ernährung. Mit reiner Grasfütterung wachsen die Tiere auch langsamer.

Unsere Rinder nehmen pro Tag mit diesem natürlichen Futter ca. 700 g zu. Intensive Mastmuni im Vergleich, gefüttert mit Mais und Kraftfutter, haben einen doppelten Tageszuwachs. Aus aktuellem Anlass wurde der mexikanischen Fussballnationalmannschaft an der Weltmeisterschaft in Brasilien verboten, Rindfleisch zu essen. In der intensiven amerikanischen Rindviehmast wird Cenbuterol verwendet, was ein Wachstumsförderer ist. Falls dieses im Blut gefunden wird, gilt dies als Doping und die Spieler werden gesperrt.